Wenn man von typischer Österreichischer Küche spricht, gilt es zwischen der klassischen Wiener Küche, den einzelnen Regionalküchen und der Alpenküche zu unterscheiden. Denn besonders die Verfügbarkeit einzelner Zutaten gab vor, was in den jeweiligen Regionen auf den Tisch kam.

So finden sich in der österreichischen Küche viele Gerichte, die aus den Wiener Herrenhäusern stammen, aber auch sogenannte Arme-Leute-Gerichte, die sich in ländlichen Regionen entwickelten.

Früher war es üblich, besonders von geschlachteten Tieren alles zu verwenden. Deshalb gibt es heute noch typische Gerichte mit Innereien, für die man aber mittlerweile nach den einzelnen Zutaten suchen muss.

Ein berühmtes Beispiel dafür ist das Beuschel, ein Ragout aus diversen Innereien wie Herz, Lunge, Zunge, Milz und Niere, das durch Zugabe von einem Schuss Essig einen leicht säuerlichen Geschmack hat.

Das Gröstel ist ebenfalls ein Klassiker in Österreich und wird je nach Verfügbarkeit von Zutaten unerschiedlich zubereitet. Es ist eine Art Resteverwertung, bei der gekochte Kartoffeln, Semmelknödel, Fleisch und Wurstreste in Scheiben oder Streifen geschnitten werden und gemeinsam mit Zwiebelscheiben in der Pfanne angeröstet werden, daher auch sein Name.

In den Alpen ist die Herstellung von intensiv schmeckendem Bergkäse Tradition. So ist es auch nicht verwunderlich, dass in diesen Regionen der Käse eine bedeutende Rolle in der Küche hat. Ähnlich wie im angrenzenden süddeutschen Raum, spielen Spätzle oder Knöpfle auch in der österreichischen Küche eine große Rolle. Für den Spätzleteig werden Mehl, Eier, Wasser und Salz verrührt und durch einen speziellen Spätzlehobel oder ein Spätzlesieb als kleine „Würmchen“ in kochendes Salzwassere gelassen und kurz gegart. Anschließen werden die Spätzle in einer Schüssel mit geriebenem Bergkäse und gerösteten Zwiebelringen angerichtet.

In der Steiermark hat das Hähnchenfleisch – genauer gesagt das Sulmtaler Geflügel – eine große Tradition. Darum ist auch eines der typischsten steirischen Gerichte der Steirische Backhenerlsalat. Dazu werden ausgelöste Hühnerkeulen paniert und in Butterschmalz herausgebraten und auf mit Kernöl mariniertem Blattsalat angerichtet.